Stille Helden, weiter gehts in der Serie derer, die ohne viele Worte zupacken

Von Zeit zu Zeit legt Patrick Janderko mit Heckenschere und Gartenwerkzeug Hand an und schneidet die Hecke an der Ecke Obergasse/Lohweg. Hier befindet sich seit mehr als 10 Jahren ein Gedenkstein, der an das Schicksal der Vertriebenen und Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg in Harle erinnert. Als Abgrenzung zu der da hinter liegenden Wiese wurde eine Hecke gepflanzt; die wird von Patrick gepflegt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für diesen stillen und nützlichen Einsatz.
Das Besondere: an diesem Platz ist noch einen weiterer stiller Helden tätig. Leider ist uns diese Person nicht bekannt. An diesem Gedenkstein befindet sich eine schöne Blumenschale, welche von Zeit zu Zeit gepflegt, mit frischen Pflanzen versorgt und gegossen wird. Leider wissen wir nicht, wer dies in der Vergangenheit getan hat und auch nicht, wer sich gegenwärtig hier verdient macht. Aber auch hier ein herzliches Dankeschön an den oder die freundlichen Helfer, die mit ihrem Wirken unser Dorf ein kleines bischen schöner machen.

Tag der Umwelt

Im Oktober hatte der Elternverein Harle e.V. am Tag der Umwelt der Gemeinde Wabern teilgenommen. Mittags haben sich die fleißigen Helfer auf der Streuobstwiese am Mühlenweg getroffen und gemeinsam mit dem Ortsbeirat Harle einen Apfelbaum gepflanzt.

Die Kinder haben den neuen Baum eifrig eingebuddelt und mit Wasser versorgt. Sie hatten dabei viel Spass und waren sehr stolz auf das Ergebnis.

Der Baum wurde dem Verein von der Gemeinde Wabern zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank an die Gemeinde Wabern für den Apfelbaum!
„Wir freuen uns sehr, auf diesem Weg den Kindern zeigen zu können, wie wir von einem heute noch kleinen Baum, in einigen Jahren leckere Äpfel ernten werden.“

Anschließend haben die kleinen und großen Helfer auf dem Spielplatz gemeinsam Müll aufgesammelt und jede Menge Blätter zusammen gerecht. Vielen herzlichen Dank für die tolle Verpflegung an Frau Gerhold.

Gedenken am Volkstrauertag in Harle

Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag und gehört zu den sogenannten stillen Tagen. Der Gedenktag wird in der Bundesrepublik Deutschland seit dem Jahr 1952 begangen und erinnerte in seinem Ursprung der Toten und Gefallenen der Kriege.

In Harle wird der Volkstrauertag seit vielen Jahren in einer gemeinsamen Veranstaltung der Kirchengemeinde, des Ortsbeirates und von Vereinen am Ehrenmal auf dem Friedhof begangen.

Eingeleitet wurde das Gedenken mit Worten der Pfarrerin Frau Nebe-Wenderoth und damit, dass die beiden Konfirmanden Christoph Reyer und Johannes Czernecki eine kleine Eibe pflanzten. Die Eibe galt von alters her wegen ihrer Verbindung zur Ewigkeit als ein Baum des Friedens und zum Schutz vor dem Bösen.

Der Ortsvorsteher Peter Schlombs fasste in seinen Worten die nun fast 60jährige Nachkriegsgeschichte des Volkstrauertags zusammen, in der im Besonderen der Wortlaut des Totengedenkens betrachtet wurde.

Wurde zu Anfang den Toten der Weltkriege gedacht, erweiterte sich die Betrachtung in folgenden Jahrzehnten immer weiter. Unter anderem finden die Opfer des Nationalsozialismus, Terrorismus und Extremismus, von Gewaltherrschaft sowie politisch Verfolgte und Vertriebene ihren Platz im Totengedenken. Auch den Menschen, die durch Hass und Gewalt in unseren Tagen ihr Leben lassen mussten, wird gedacht.

Im Zeichen dieses Gedenkens legten zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Harle einen Kranz am Ehrenmal nieder.

„Ich hatt’ einen Kameraden“, dieses alte Lied, welches an die Kameradschaft unter Soldaten und in anderen Verbänden erinnert, lässt die diesjährige Gedenkstunde ausklingen.

Ortsvorsteher Peter Schlombs hält die Volkstrauertagsansprache.

Kranzniederlegung am Ehrenmal

Kreativwerkstatt

Vor kurzem hat sich die Kreativwerkstatt (Elternverein) für Grundschüler zum ersten Mal getroffen. Das Thema des Vormittags waren Seifen & Badebomben.

Die Kinder haben Seifen eingefärbt und in schöne Formen gegossen sowie tolle Badebomben hergestellt. Natürlich durften tolle Düfte und getrocknete Blüten dabei nicht fehlen.

Damit die Seifen und Badebomben auch schön verpackt werden konnten, wurden noch fleißig Tüten bemalt und bestempelt und Stoffsäckchen kreativ gestaltet.

Es war für alle ein sehr schöner Vormittag und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Wer nicht benötigte Bastelmaterialien (Stoffe, Papier, Stifte etc.) zu Hause hat, kann sich gern an Birka Machmor oder Steffi Mazsari wenden. Wir würden uns sehr über Materialspenden für unsere Bastelnachmittage freuen.

Neuer Rastplatz am Mühlenweg fertiggestellt

Mach mal Pause in Harle!

Informiere dich über alles, was Harle zu bieten hat. Welche Vereine hat Harle, was ist sehenswert in Harle, Fahr mit Rad – oder wandere durch unseren Wald. Die beiden Rundwanderwege KB1 und KB2 zeigen dir den Weg zur Küllbergshütte und in den Wald.

Fleißige Harler haben in diesem Sommer und den vergangen Wochen geplant, gezeichnet, Erdarbeiten verrichtet, Steine gesetzt, gesägt, geschraubt, geschweißt, gebohrt und den schönen und gelungenen Rastplatz fertiggestellt. Vielen Dank für dieses umfangreiche Engagement. Hier ist das Ergebnis. Kleinere Detailarbeiten werde in den nächsten Tagen abgeschlossen.

Eine öffentliche Einweihungsfeier ist für nächstes Frühjahr vorgesehen.

Dorferkundung des Elternverein Harle e.V.

Vor kurzem haben wir uns zum ersten Mal zur „Dorferkundung“ getroffen. Unser Ziel war der Kuhstall der Familie Jäger. Urs Jäger hat uns die vielen Kühe gezeigt und uns viel erklärt. Es gab ausserdem kleine Kälber, die sich über Streicheleinheiten gefreut haben und zum Schluss konnten wir noch beobachten, wie die Kühe gemolken wurden. Es war für alle ein sehr schöner Nachmittag und die Kinder haben jede Menge gelernt. Herzlichen Dank an Urs.
Wir möchten künftig regelmäßig auf „Dorferkundung“ gehen und Neues in Harle kennenlernen. Wenn ihr den Kindern auch etwas zeigen möchtet, meldet euch gern bei uns!

Stefanie Mazari
E-Mail: elternverein-harle(at)gmx.de