Freiw. Feuerwehr Harle sagt DANKE

Oh Tannebaum, oh Tannebaum

jetzt ist er aus der Traum vom Weihnachtsbaum!

Die Arbeit mit den Jugendlichen macht immer wieder großen Spaß, ist aber immer auch eine Herausforderung, sie stellt den Jugendwart nahezu täglich vor neue Aufgaben. Was steht heute auf dem Dienstplan, üben wir praktisch mit Geräten oder gibt es theoretischen Unterricht, z.B. schlechtem Wetter oder in den Wintermonaten. Kommen Spiel und Spaß bei alldem auch nicht zu kurz? Sind heute Abend alle da oder hat ein Jugendfeuerwehr-mitglied den Termin vergessen? Schnell noch ‘ne Terminerinnerung über Wath’sApp versenden und schon fangen wir an. 

Im Jahr 2020 gabs dies alles nicht, es ist leider vieles anders gekommen, als erhofft und erwartet. Gruppenarbeit vor Ort war das ganz Jahr über nicht möglich und auch nicht erlaubt. Einige Unterrichtsabende am Bildschirm ersetzen leider nicht das Miteinander und die Kameradschaft in der Gruppe und können schon gar nicht praktische Fertigkeiten vermitteln.

Anfang Januar 2021 haben sich unter Beachtung der aktuellen Auflagen einige Einsatzkräfte der Harler Wehr familienbezogen formiert und sind durch die Straßen unseres Dorfes gegangen, um die einstmals schönen Weihnachtsbäume einzusammeln. Die Jugendfeuerwehr durfte auch hier nicht eingesetzt werden. Einige Male musste der Schlepperhänger entladen werden, bis alle Weihnachtsbäume beisammen waren. Dann war das Vorhaben vollendet.

Im Namen der Jugendfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Harle sagen wir alle gemeinsam herzlich Dankeschön an alle Harler für eingegangenen Geldspenden, die so das Wirken und die Arbeit der Jugendfeuerwehr anerkennen und fördern. Hoffen wir gemeinsam darauf, dass möglichst bald wieder eine effektive Jugendarbeit in unserer Wehr stattfinden kann und wir alle gesund durch diese schwierige Zeit kommen.

VIELEN DANK.

„Die Küllberger“ müssen leider ihre geplanten Aufführungen von „Opa lässt es krachen“ absagen.

Leider bestimmt Corona immer noch sehr stark unseren Alltag. Dies betrifft auch  die geplanten Theateraufführungen der Küllberger im März 2021.

Aus heutiger Sicht wäre eine Durchführung nur unter größten hygienischen Auflagen und Bestimmungen möglich. Außerdem untersagen die geltenden Bestimmungen das gemeinsame Proben / Zusammentreffen auf der Bühne. Nach Meinung der Küllberger und dem Ehepaar Mardorf („ Zur Krone“, Wabern) erfüllt dies nicht die Voraussetzungen einer Theaterkomödie in lockerer und entspannter Saalatmosphäre durchzuführen. 

Aus diesem Grund wurde die gemeinsame Entscheidung getroffen, die geplanten Theateraufführungen im März 2021 komplett abzusagen. Dieser  Entschluss ist dem ganzen Team nicht leichtgefallen, aber die Gesundheit aller Besucher und der Laienschauspieler steht im Vordergrund.  Weiterlesen

Siegerehrung beim Harler „Fußball Bundesliga Tipp-Spiel“ 2019/2020

Am 23. August wurde der Tippsieger vom Harler Fußball – Bundesliga Tippspiel 2019/2020 gekürt. Die Organisatoren Renè Budde und Jörg Nöding von der Theatergruppe „Die Küllberger“ hatten Mitte 2019 zu dieser Tipprunde eingeladen. 54 Teilnehmer und Teilnehmerinnen meldeten sich spontan an. Mit viel Spaß, Freude, Eifer und Fußballsachverstand wurden fleißig die Bundesligaspiele, sowie die DFB-Pokalspiele getippt. 

Zum Abschluss der Saison 2019 / 2020 und des DFB-Pokals waren alle Punkte vergeben und die einzelnen Platzierungen standen fest.  Weiterlesen

Sie wollen das Publikum wieder gut unterhalten!

Theatergruppe „Die Küllberger“ aus Harle

Lara Hoffmann und Renè Budde brachten mit ihrem Auftritt “ als „Leni“ und „Michel“  bei der Theateraufführung 2018 bei „Kohle, Moos und Mäuse“ die Zuschauer ausgiebig zum Lachen.  Bei „Opa lässt es krachen“ zeigt Lara Hoffmann als Elena eine ganz andere Seite von sich. René Budde spielt den Sohn von Opa Dietrich und hat Elena schnell im Blick, genau wie im wahren Leben. 

 

Lara Hoffman, René Budde

Karten für diese turbulente Komödie in drei Akten von Rüdiger Kramer bekommen Sie in folgenden Vorverkaufsstellen:

  • VR-PartnerBank Geschäftsstelle Wabern
  • Gaststätte „Zur Krone“ in Wabern
  • Jörg Nöding (Handy Nummer 0174/2670469)
  • Seniorinnenbeauftragte Frau Vogt-Schulz (für den Sonntag, 01.03.2020 14:00Uhr)

Aufführungstermine:

  • Freitag, 28.02.2020 um 19:00Uhr (fast ausverkauft)
  • Samstag, 29.02.2020 um 19:00Uhr (ausverkauft)
  • Sonntag, 01.03.2020 um 14:00Uhr (fast ausverkauft)
  • Freitag, 06.03.2020 um 19:00Uhr 
  • Samstag, 07.03.2020 um 19:00Uhr (fast ausverkauft)
  • Sonntag, 08.03.2020 um 14:00Uhr 
  • Freitag, 20.03.2020 um 19:00Uhr
  • Samstag, 21.03.2020 um 19:00Uhr (fast ausverkauft)

Die Eintrittskarte kostet 8,00 € pro Person.

Jörg Nöding, „Die Küllberger“

Harler Theatergruppe „Die Küllberger“ präsentiert „Opa lässt es krachen“

Vorbereitungen laufen und der Kartenvorverkauf beginnt.

Das neue Theaterstück ist ausgewählt und die 7 Laiendarsteller stehen bereit. Die Vorbereitungen zu „Opa lässt es krachen“, eine Komödie in drei Akten von Rüdiger Kramer, laufen auf Hochtouren. Zurzeit wird im Vereinsraum des Dorfgemeinschaftshauses Harle zweimal die Woche fleißig geprobt. Eines ist schon jetzt gewiss – die Lachmuskeln werden wieder strapaziert. Freuen Sie sich schon auf die Theatersaison im Februar / März 2020 !

Die Aufführungen im Gasthaus „Zur Krone“ in Wabern finden an folgenden 

Terminen statt:

  • Freitag, 28.02.2020 um 19:00Uhr (Premiere) 
  • Samstag, 29.02.2020 um 19:00Uhr
  • Sonntag, 01.03.2020 um 14:00Uhr (Seniorennachmittag der Gemeinde Wabern)
  • Freitag, 06.03.2020 um 19:00Uhr
  • Samstag, 07.03.2020 um 19:00Uhr
  • Sonntag, 08.03.2020 um 14:00Uhr
  • Freitag, 20.03.2020 um 19:00Uhr
  • Samstag, 21.03.2020 um 19:00Uhr

Die Eintrittskarte kostet 8,00 € pro Person.

Der Kartenvorverkauf startet am Montag, den 09. Dezember 2019 in den beiden Vorverkaufsstellen VR-PartnerBank eG Geschäftsstelle Wabern und im Gasthaus „Zur Krone“ Wabern.

Schon an Weihnachten gedacht? Die Küllberger freuen sich auf ihr Publikum.

von links nach rechts: Peter Schlombs, Heike Hoffmann, Sonja Nöding, Werner Hoffmann, Renè Budde, Jacqueline Knaak, Andrea Jakobi, Dirk Kraft, Lara Hoffmann und Jörg Nöding. 

Volkstrauertag in Harle

Zum Volkstrauertag am vergangenen Sonntag wurde in der Harler Trauerhalle an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker gedacht.  

Mit einem Gottesdienst, durchgeführt von Pfarrerin Iris Nebe-Wenderoth mit der Predigt über das Hiob – Buch „Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen“, begann die Veranstaltung mit zahlreichen Bürgern aus Harle.  

Anschließend hielt Ortsvorsteher Peter Schlombs bei nasskaltem Wetter am Ehrendenkmal eine Ansprache und erinnerte an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vor 80 Jahren. 

Der Überfall auf Polen und die deutsch-polnische Beziehungsgeschichte im europäischen Kontext bilden den diesjährigen Themenschwerpunkt am Volkstrauertag.

Die anschließende Kranzniederlegung übernahmen Lothar Fritz und Rolf-Dieter Althoff von der Freiwilligen Feuerwehr Harle. Begleitet wurden sie von Marcel Duve. 

Die anwesenden  Mitglieder des Ortsbeirates verlasen nacheinander das Totengedenken. 

Als Zeichen des Friedens pflanzten die Konfirmanden am Mahnmal eine Eibe. Die Konfirmanden beim Einpflanzen der Eibe. 

Maria Emde, Alisa Emde und Linus Emde beim Einpflanzen der Eibe.

 

Die Kranzniederlegung 

von links nach rechts, hintere Reihe: Jörg Nöding (Ortsbeirat), Iris Nebe-Wenderoth (Pfarrerin), Rolf-Dieter Althoff und Lothar Fritz (Freiwillige Feuerwehr), Peter Schlombs (Ortsvorsteher), Jens Walkenhorst und Marcel Duve (Ortsbeirat / Freiwillige Feuerwehr).

 

Jörg Nöding, Iris Nebe-Wenderoth, Rolf-Dieter Althoff, Lothar Fritz, Peter Schlombs, Jens Walkenhorst, Marcel Duve, vorne Alica Emde, Maria Emde, Linus Emde

Der Ortsbeirat Harle bedankt sich bei Pfarrerin Iris Nebe-Wenderoth,  beim Kirchenvorstand, den Konfirmanden und der Freiwilligen Feuerwehr für die Unterstützung bei der Durchführung des Gottesdienstes und der Gedenkfeier am Ehrendenkmal.

Ein Dankeschön geht an den Bauhof der Gemeinde Wabern und den fleißigen Helfern/innen aus Harle für die Pflegearbeiten bei den Arbeitseinsätzen am Ehrenmal und rund um den Harler Friedhof.